Invasion — 2013

Der Arbeit sind Texte vorausgegangen/ die ihr Bestätigung sein könnten in ihrer Eroberung der Unterwerfung und deren Abhängigkeiten/ wie auch dem Lichtblick/ der die Wege der Wildnis (die dem Reiz des Resultats zugrunde liegt) beleuchtet/ in der die Wahrheit rumort und doch Freiräume schafft/ die in ihrer Veränderung dem Nichtgedachten einen Sinn geben. Winzige Verästelungen beginnen glänzend den Ort zu beschreiben/ ein Hypernetzwerk das da und dort erscheint – den Körper isoliert – und wiederum unter anderen Voraussetzungen zu Tage tritt/ doch auch dieses Bild wird sich in den natürlichen Grausamkeiten verlieren. Sukzessivität ist das System des Todes – in ihm liegt das Werden - das ist sein Inhalt und seine Beständigkeit/ sein Ziel/ Akte in Fortsetzungen (ich kann einen (Zustand) / der durch seine Abwesenheit verändert wurde nicht wiedererkennen) – bei jedem Tod stirbt die Erde mit. L.W., 2013

kuratiert von: Vitus Weh

Invasion, 2013. Farbig gefasster Aluminiumguss, Höhe 190 cm Schloss Esterhazy, Eisenstadt Herstellung: Krismer Guss - Kunstgiesserei, Telfs/ Tirol Fassung: Christoph Melichar und Stefan Nachförg, Wien, Foto: Michael Sprachmann
Foto: Rainer Iglar